https://www.facebook.com/photo.php?fbid=489023284537989&set=a.302384383201881.70482.280730482033938&type=1&theater

Libyan military fired on migrants’ boat before capsizing

Survivors tell MaltaToday that they were shot at by a Libyan military vessel before capsizing.

Additional reporting by Tim Attard Montalto
A Tunisian man thought to have been skippering the boat, which capsized 65 miles south of Lampedusa, is among the 146 migrants who were brought in yesterday morning by the Armed Forces of Malta.
MaltaToday has also discovered that the boat capsized after a Libyan military vessel fired on them killing two. It also believed that that there were more than 250 migrants. Among the survivors, believed to be mainly Syrian and Palestinian refugees, is a month-old baby and a couple, who lost track of their three children. It is thought that around 50 persons have died at sea.
The majority of the migrants are Syrian while others claimed to be Palestinian. A home affairs ministry spokesperson said that 117 migrants are Syrian, 27 claimed to be from Palestine, one from Lebanon and the Tunisian man who survivors told MaltaToday was skippering the boat.
Government spokespersons confirmed that a Tunisian man was among those rescued but could not confirm whether he was at the helm of the boat.
Contrary to initial reports, survivors who spoke to MaltaToday at Mater Dei Hospital yesterday afternoon explained that the boat which capsized on Friday was carrying between 400 and 450 persons, including around 100 children.
First reports said that the vessel was carrying just over 200 migrants and capsized after encountering difficulties in Maltese waters just before sunset on Friday.
However, Syrian and Palestinian migrants told MaltaToday that the boat which was around 20-metres long carried many more persons and the real reason why the boat capsized was because the vessel was shot at by Libyan military personnel who were following the migrants in a separate vessel.
The survivors who were at Mater Dei to undergo medical tests at the radiology department explained that they departed from the Zuwarah, the northwester port in Libya after paying $3,000 each to Libyan militias.
One 16-year old Syrian boy recounted how he travelled over 5,000 km from Damascus to Libya, through Jordan and Egypt in less then a week. The boy made the trip together with his parents and two younger brothers, however his father and one of his brothers were rescued by the Italian navy and taken to Lampedusa, while he and the rest of the family were brought to Malta.
“We are extremely tired and hungry, however the only thing we want is to be reunited with my father and brother,” the boy said as he stood by his visibly tried mother and seven-year old brother.
The boy said his family fled Damascus to escape the violence which has ravaged Syria, with the number of refugees set to exceed the three million mark by the end of the year.
He explained that after fleeing from their war-torn country, his family made it to Libya and were told that they would be taken to Italy by boat by Libyan militiamen.
However, the migrants who spoke to MaltaToday shockingly revealed that that their boat was shot at by Libyan military forces who followed the boat for hours.
Although only a few migrants could speak in English, many persons who spoke to us at Mater Dei revealed that soldiers shot at the boat, killing two persons.
Two 17-year-old Syrian boys said that this caused the boat to overturn as the migrants panicked after being shot at.
Molham Alrosan, a 20-year-old Palestinian living in Syria, was on the boat with his mother, father and his 10-year-old brother Mohamed.  They were hoping to immigrate to Sweden in search of a better life.
Molham’s family travelled from Syria to Libya through Lebanon and Egypt.
Alrosan said that only a short while after leaving Libya, they noticed a Libyan military boat was following them.
“It followed our boat for six hours and the officers on board it insisted that we turn back.  When our captain refused, they started to shoot at the place where they assumed the engines to be,” he said.
“And when that didn’t work, they started to shoot as us,” he said.
Another passenger on board, also of Palestinian origin, described how they had tried to shoot at him.
“They shot at me but the bullet hit the railing. If it wasn’t for that, I’d probably be dead,” he said.
The man, who preferred not to be named, was on the boat with his wife. The couple had been living in Libya for a year but due to it “not being safe”, had boarded the boat hoping to reach mainland Europe.
He confirmed that the militia boat followed their boat for hours, even when they were outside Libyan waters.
“I remember that they were dressed in casual clothes, but they were definitely militia. I don’t know why but even when we were outside the Libyan border, they kept following us,” he said.
At least four families who spoke to MaltaToday explained that they were separated from other family members at sea, with Aisha Mustafa, 25, and her husband Aleq, 27,  explaining that their one-year-old daughter, Mara was taken from their hands by Italian rescuers and taken to Lampedusa, while they were brought to Malta.
“I know my daughter is alive, she is completely alone in Italy.  I want her back, I want her to join us here as soon as possible,” Aisha said, adding that she had no ide when she could embrace her child again.
Ihad Ali, from Syria explained that his three children, aged five, three and one, were also in Italy while he and his wife were in Malta.
Although most migrants spoke in broken English and some details of their stories did not match exactly with that of others, they all agreed on one thing. Asked what their they hoped for, they all agreed that they want to be reunited with their families and live in peace.
In a heart-breaking story, a Syrian women living in Norway contacted MaltaToday explaining that her sister, Taghrid had departed Libya on Thursday together with her husband and five-year-old twin daughters, however had not heard from them since then.
The woman asked whether we could help trace her family and on reaching hospital, we spotted a disconsolate man sitting in a corner with his little daughter sitting on his lap.
The man could not speak in English and communicating in a mishmash of Arabic and Maltese the man confirmed that he was father to twin daughters, however he did not know what had happened to his wife and other daughter.
He explained that as the boat capsized, he could only grab one daughter and held her to his chest as they went underwater. However, he did not know the fate of his other daughter and his wife who was also five-months pregnant with twins.
Yet, when asked whether he his sister-in-law lived in Norway the man said that he did not have any relatives living in the Scandinavian country.
A few minutes later, an email reached us from Norway with the names and ages of the women’s family and after showing the man the names on the phone, the desolate man jumped to his feet and asked whether we could call his sister-in-law.
With the aid of the Prime Minister’s spokesperson, the man called his sister-in-law and while breathing a huge sigh of relief, the man broke down in tears as he explained the travesty he and his family went through.
MaltaToday has also learnt that at least two doctors are among the 146 migrants who were brought to Malta, with one being a dermatologist and the other an orthopaedic specialist.
On Friday, P-61, the AFM’s biggest patrol boat, picked up 150 people, who are being brought to Malta. The Maltese crew reached the people on site with a dinghy and launched a life raft which on its own, rescued some 60 people.
Eventually, the Maltese vessel took aboard some 150 survivors while others, including a mother and her infant, were evacuated by air to Lampedusa due to their urgent medical condition.
The AFM also brought to Malta five dead people – three toddlers, an 11-year-old boy and a woman.

http://www.ilfattoquotidiano.it/2013/10/12/naufragio-malta-superstiti-motovedetta-libica-ci-ha-sparato-addosso/741887/

““Eravamo in 400-450 persone”, riportano i primi racconti di chi era a bordo, aprendo uno scenario che potrebbe, se confermato, tradursi in un bilancio ancora più tragico del naufragio di ieri a 60 miglia dalle isole Pelagie. “Appena partiti i libici ci hanno sparato addosso, uccidendo due di noi. Hanno sparato all’impazzata. Penso volessero colpire lo scafista. A bordo c’era il panico e le persone cercavano di farsi scudo uno con l’altro”, spiega uno dei superstiti. E poi il naufragio: tanti che non sapevano nuotare, bambini dispersi in mare… un neonato morto con il faccino rivolto al cielo come un angelo”, racconta un 27enne palestinese.

“Abbiamo lasciato il porto di Zuwara giovedi scorso all’alba”, racconta a La Valletta Emd Hassan, 38 anni, di Damasco, laureato in letteratura inglese: “Ho avuto tanta paura, non vedevo i miei tre figli. Urlavo in mare il loro nome. Poi per miracolo sono riuscito a ritrovarli tutti e tre e con le ultime forze li ho afferrati e gettati su una zattera che era stata lanciata da un aereo. Molti di noi non sapevano nuotare”.

Sotto shock e disperata invece un’altra coppia, sempre siriana, che non sa ancora la sorte dei suoi tre bambini. Non sanno se sono stati soccorsi e portati a Lampedusa o sono dispersi, raccontano disperati. […]”

http://ffm-online.org/2013/10/13/libysche-kuestenwache-schoss-auf-fluechtlingsschiff-dadurch-kenterte-es/

13. Oktober 2013 · Kommentare deaktiviert · Kategorien: ItalienLibyenMalta · Tags: 
Überlebende der Schiffstragödie vom 11.10.2013 berichten, dass ihnen über sechs Stunden ein Patrouillenschiff der militarisierten libyschen Küstenwache gefolgt ist. Die libyschen Gendarme schossen immer wieder auf das Flüchtlingsschiff, weil es nicht kehrt machte. Mit ihren Schüssen töteten sie zwei Flüchtlinge. Schließlich bewirkte der Beschuss, dass das Flüchtlingsschiff kenterte. Diese Version der Überbelebenden widerspricht der ersten offiziellen maltesisch-italienischen Version, die das Kentern darauf zurückführte, dass ein maltesisches Flugzeug das Schiff überflog und sich die Flüchtlinge bemerkbar zu machen versuchten.
Zudem seien nach Auskunft der Überlebenden über 400 Flüchtlinge an Bord gewesen, so dass ca. 200 Flüchtlinge ertrunken sind.
Das Patrouillenschiff der libyschen Küstenwache dürfte ein italienisches “Geschenk” gewesen sein, und zu fragen ist, ob bei dem Beschuss italienische Grenzpolizisten an Bord waren:
Am 07.10.2013 haben die italienische und libysche Grenzpolizei sowie zugehörige weitere Grenzüberwachungsbehörden ein Übereinkommen abgeschlossen. Demnach wird ab sofort die libysche Grenzgendarmerie mit den italienisch-libyschen Schiffen patrouillieren, überwacht durch italienische Grenzpolizisten. Einzelheiten über die Modalitäten gemeinsamer Patrouillen wurden nicht veröffentlicht. Eingesetzt werden alle Patrouillenschiffe, die Italien dem nordafrikanischen Land seit 2009 (damals an Gaddafi) geliefert hat. Das war eine sofortige italienisch-europäische Antwort auf die Schiffstragödie vor Lampedusa am 03.10.2013, die 363 eritreischen und somalischen Flüchtlingen das Leben gekostet hat.
Schüsse auf Boat-people an der libyschen Küste: Die italienische Tageszeitung La Repubblica hat einen Kurzfilm ins Internet gestellt, auf dem u.a. Folgendes zu sehen ist: Ein Flüchtlingsschiff legt von der libyschen Küste ab. Es befindet sich noch in knie-tiefem Küstengewässer, als mit Maschinengewehren Bewaffnete auf das Schiff zulaufen, es sind anscheinend Gendarmen der libyschen Küstenwache. Sie beginnen, auf die Flüchtlinge zu schiessen, die daraufhin an Land fliehen. Unter ihnen sind viele Frauen und Kinder. – Später im Film werden somalische Flüchtlinge interviewt, die offensichtlich gerade in Lampedusa angekommen sind. Sie zeigen an ihren Körpern Einschusswunden, die sie in Libyen erhalten haben. Einer zeigt auch Wunden, die er durch Folter in libyscher Haft – durch Ausdrücken brennender Zigaretten – erhalten hat.
Schleift die Festung Europa
  • An: Europäische Union, Europa-Parlament, nationale Parlamente der Europäischen Gemeinschaft und nationale Regierungen

Schleift die Festung Europa

    1. Leander Sukov
    2. Petition von

      Leander Sukov

      Berlin, Deutschland

Tear down this wall
Schleift die Festung Europa!

An den südlichen Grenzen Europas, aber nicht nur an jenen, sterben Menschen. In diesem und dem vorigen Jahr allein forderte die Festung Europa mindestens 460 Opfer. Die Flüchtlinge fliehen aus Staaten, in denen Willkür, Gewalt und Unterdrückung herrschen, sie fliehen aus Ländern, deren staatliche Integrität zerschlagen wurde, aus Bürgerkriegsgebieten und Diktaturen. Sie fliehen vor Hunger, Not und Armut.
Sie fliehen aus Regionen, in denen der europäische Kolonialismus geherrscht hat, und sie fliehen vor den Nachwirkungen dieses Kolonialismus ebenso wie vor den Resultaten aktueller Interventionspolitik.

Sie fliehen zu uns.

Sie fliehen nicht leichtfertig, sie fliehen nicht aus milden Gründen. Sie sind keine Wirtschaftsflüchtlinge: Sie fliehen den persönlichen, ganz individuellen Untergang.

Sie fliehen, weil es keinen anderen Ausweg für sie gibt.

Europas Nationen, die nun armen wie die reichen, haben Afrika und Asien, Südamerika und Ozeanien ausgebeutet, haben sich über Jahrhunderte an den Produkten und an der Arbeitskraft der oftmals versklavten Einwohner bereichert. Unbarmherzig und unmenschlich wurden Strukturen zerschlagen und Grenzen gezogen, Traditionen beseitigt und die Reichtümer der Regionen geplündert. Unsere koloniale Geschichte, deren Früchte noch immer Teil des europäischen Reichtums sind, verlangen von uns Demut und nicht chauvinistische Abschottung.
Nicht das europäische Grenzregime mit seinen Schnellboten und Drohnen, mit Nachtsichtgeräten, Hubschaubern und Hundestaffeln darf die Antwort auf denAndrang der Flüchtenden sein. Nicht stacheldrahtumzäunte Lager dürfen das europäische Heim der Fliehenden werden. Nicht Arbeitsverbote, verordnete Armut und Abschottung sollen das Leben der Menschen verengen, die auf unsere Hilfe hoffen. Im Gegenteil: wir sollten sie als Freunde und Partner betrachten.
Die Innenminister der europäischen Mitgliedstaaten blockieren seit Jahren ein gemeinsames europäisches Asylrecht, aus Angst vor den nationalistischen und rechtspopulistischen Parteien in ihren Ländern.
Europarecht muss grundsätzlich auf Menschenrechten basieren – nationale Ängste und Befindlichkeiten dürfen nicht benutzt werden, um Europas Konzernen ihre profitable Müllkippe  zu erhalten!

Europa braucht eine humanitäre und humanistische Flüchtlingspolitik.

Zugleich brauchen die Bewohner der Länder, aus denen so viele fliehen, Hilfen, die nicht die einheimische Ökonomie zerschlagen, nicht die dortige Landwirtschaft vernichten und nicht der Herrschaft von Warlords und Clans Vorschub leisten.

Wir, Schriftsteller und Künstler, fordern die Gremien der Europäischen Union auf:

  • Schafft ein humanitäres Flüchtlingsrecht
  • Schafft ein menschliches Asylrecht
  • Schafft die Dublin-II-Verordnung ab
  • Begreift: Kein Mensch ist illegal
  • Beendet das Sterben

 

Erstunterzeichner
Carmen Maja Antoni, Schauspielerin
Jennifer Antoni, Schauspielerin
Rolf Becker, Schauspieler
Jan Degenhardt, Musiker
Kai Degenhardt, Musiker
Diether  Dehm, Textautor, Komponist, MdB
Elisabeth Dishur, Objektkünstlerin
Andre Heller, Künstler
Heidrun  Hegewald, Malerin, Schriftstellerin
Per Ole Heidorn, Musiker
Mena  Koller, Schriftstellerin
Robert Lange, Maler
Manfred Maurenbrecher, Musiker
Robert Menasse, Schriftsteller
Peggy Parnass, Schriftstellerin, Schauspielerin
Prinz Chaos II, Musiker, Schriftsteller
Max Prosa, Musiker
Renate Richter, Schauspielerin
Thomas J. Richter, Maler
Viola  Roggenkamp, Schriftstellerin, Publizistin
Christa Schuenke, Schriftstellerin, Übersetzerin
Gerhard Seyfried, Schriftsteller, Zeichner
Robert Stadlober, Schauspieler, Musiker
Leander Sukov, Schriftsteller
Dieter Süverkrüp, Musiker
Imre Török, Schriftsteller
Hannes Wader, Musiker
Konstantin Wecker, Musiker, Schriftsteller
Manfred Wekwerth, Regisseur

http://www.change.org/de/Petitionen/schleift-die-festung-europa?share_id=chyyghavdx&utm_campaign=autopublish&utm_medium=facebook&utm_source=share_petition

Ausbreitung des Kolonialismus

21.5.2005

Die Ausbreitung des Kolonialismus ab Mitte des 19. Jahrhunderts in Afrika – vorwiegend durch die Europäer – führte dort zu einem grundlegenden Strukturwandel politischer und wirtschaftlicher Systeme mit tief greifenden Auswirkungen. Vor allem Missionare, Forscher und Abenteurer trieben die Kolonialisierung voran.

Auszug aus:
Informationen zur politischen Bildung (Heft 264) – Ausbreitung des Kolonialismus 

Einleitung

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts beschränkte sich die europäische Fremdherrschaft über afrikanische Landstriche in der Regel auf einige Handelsniederlassungen und befestigte Stützpunkte an der Küste sowie deren unmittelbares Hinterland. Ausnahmen von dieser Regel waren die Versuche der Portugiesen, sich bereits im 16. Jahrhundert entlang des Sambesi tiefer im heutigen Moçambique zu etablieren. Hinzu kamen die Vorstöße der Siedler der Kapkolonie, die Mitte des 18. Jahrhunderts in einem großen Treck die Siedlungsgrenze etwa 800 Kilometer nach Nordosten verlegten. Bereits lange vor den Europäern hatten arabische Händler ausgehend von Sansibar schon weit innerhalb Ostafrikas Handelsniederlassungen errichtet, die vor allem dem Sklaven- und Elfenbeinhandel dienten.

 

Wettlauf der Kolonialmächte

Die völlige Durchdringung des afrikanischen Kontinents durch die Europäer wurde weniger von Händlern und Politikern als vielmehr von Forschern, Abenteurern und Missionaren vorangetrieben. Geprägt von den Ideen der Aufklärung entwickelte sich ein Wettlauf zwischen den Entdeckern, um die letzten weißen Flecken auf der afrikanischen Landkarte zu tilgen. Es wurde als große Herausforderung empfunden, daß gerade jener fremde Kontinent am wenigsten erforscht war, der “vor der Haustür” Europas lag. Im Mittelpunkt des Forscherinteresses lag die Entdeckung der Quellgebiete der großen Flüsse Afrikas, des Niger, des Kongo und des Nil. Insbesondere der Wettlauf um die Entdeckung der Nilquellen nahm schon fast absurde Formen an – nicht zuletzt deshalb, weil damit die Hoffnung verbunden war, die sagenumwobenen Goldvorkommen der Königin von Saba zu finden.

Gefördert wurde dieser Wettlauf unter anderem von der britischen Royal Geographic Society, von Handelsunternehmen und europäischen Zeitungen. Die Ideen der Aufklärung hatten aber auch indirekt dem Missionsgedanken neuen Aufschwung gegeben. Während lange Zeit die schwarze Bevölkerung Afrikas vornehmlich als “gottlose Wilde” betrachtet wurden, die deshalb nicht in den Genuß der christlichen Heilsbotschaft kommen könnten, hatte die Aufklärung das Bild des “Wilden” verändert und zumindest seine Menschlichkeit als unzweifelhaft definiert. Damit stand für die europäischen Kirchen die Verpflichtung außer Frage, ihre Missionstätigkeit auf den afrikanischen Kontinent auszudehnen.

Im Gefolge der Missionare und Entdecker drangen auch zahlreiche Händler in bis dahin unbekannte Gebiete vor und versuchten, mit den Herrschern vor Ort Handelsabkommen zu schließen, die ihnen wirtschaftliche Monopol- oder zumindest Vorrechte garantierten. Je stärker sich der Wettbewerb zwischen den einzelnen Händlern intensivierte, desto mehr versuchten sie, ihre Heimatstaaten in Schutzabkommen einzubinden.

Motive der europäischen Mächte

Damit ist bereits ein Grund genannt, warum europäische Mächte zu Kolonialmächten in Afrika wurden: In der Frühphase des Kolonialismus konnten sie sich zum Teil der Dynamik nicht entziehen, die der Missionsgeist der Kirchen, die Handelsinteressen der Unternehmer und die Entdeckungen der Forscher entfalteten. Die Bereitschaft europäischer Regierungen, sich auf die von einflußreichen Bevölkerungsgruppen geforderte Rolle einer Schutzmacht in afrikanischen Territorien einzulassen, wurde durch mehrere Faktoren erleichtert. Erstens ist die Kooperationswilligkeit ihrer afrikanischen Vertragspartner zu nennen: Sie hatten ein Interesse an der Aufrechterhaltung von Handelsbeziehungen, versuchten externe Schutzmächte als Trümpfe in internen Auseinandersetzungen oder Konflikten mit Nachbarn oder Konkurrenten auszuspielen, oder sie betrachteten derartige Verträge allein als Stück Papier, das ihnen Unannehmlichkeiten mit den europäischen Mächten ersparte, ohne große Folgen für die internen Machtstrukturen zu haben. Zweitens haben sich im Laufe des 19. Jahrhunderts die Kosten der europäischen Staaten für eine Inbesitznahme afrikanischen Landes verringert – zum einen durch militär-technologische Fortschritte, die sie in der Kriegsführung den Afrikanern weit überlegen machten, zum anderen durch medizinische Fortschritte bei der Bekämpfung tropischer Krankheiten.

Es ist jedoch keineswegs so, daß Großbritannien, Frankreich, Portugal, Deutschland, Belgien und Spanien nur deshalb Kolonialmächte in Afrika wurden, weil der Aufwand niedrig gewesen ist. Es gab durchaus volkswirtschaftliche Erwägungen wie die Aufrechterhaltung von Handelsfreiheit in Afrika oder globale strategische Überlegungen wie die Sicherheit der Seeroute von Europa nach Indien, die den Erwerb von Kolonien begünstigten. Wichtiger war jedoch die national aufgeheizte Stimmung in den meisten Ländern Europas, die es Offizieren, Kaufleuten, Industriellen, Missionaren und Forschern ermöglichte, Druck auf ihre Regierungen auszuüben. In Deutschland organisierten sich diese Personengruppen im Kolonialverein. Ihre Forderungen nach wirtschaftlicher Autarkie, Zugang zu Rohstoffen, Öffnung von Märkten, Schutz von Handelsrouten, Ausübung kultureller Hegemonie und das Empfinden, sich im Konkurrenzkampf mit anderen europäischen Mächten zu befinden, wurden von weiten Teilen der Bevölkerung in Frankreich, Großbritannien und Deutschland geteilt. Der europäische Imperialismus war somit weniger die Folge geopolitischer Überlegungen oder von Problemen der Kapitalverwertung in den frühen Industriestaaten, sondern basierte vor allem auf innenpolitischen Faktoren. Hinzu kamen spezifische Konstellationen vor Ort, die koloniale Expansion begünstigten oder bevorzugten.

Schritte zur Eroberung

Der französische Vorstoß in Westafrika vom Senegal aus wurde von einem patriotischen Gouverneur initiiert, der Frankreichs Heil im Erwerb von Kolonien sah. Dadurch sahen wiederum die Briten etablierte Handelsinteressen am Unterlauf des Niger bedroht. Sie verstärkten deshalb dort ihr Engagement. Durch das weitere Vordringen der Franzosen Richtung Zentralafrika sah sich der belgische König Leopold II. in seinen Bemühungen gefährdet, die Kontrolle über das Kongobecken auszuweiten, von dem er sich eine reiche Ausbeute versprach.

Die Briten erkannten Portugals jahrhundertealte Besitzungen in West- und im südlichen Afrika an, wofür sie dort im Gegenzug uneingeschränkte Handelsrechte erhielten. Der De-facto-Ausschluß der Händler anderer Nationen rief wiederum diese Staaten auf den Plan, allen voran Deutschland, das nun begann, sich in Westafrika, Südwestafrika und Ostafrika Kolonien zu sichern. Diese Entwicklungen in den einzelnen Regionen Afrikas waren eng miteinander verknüpft und bedingten sich zum Teil gegenseitig, so daß daraus letztendlich der Wettlauf der Kolonialmächte um afrikanische Besitzungen Ende des 19. Jahrhunderts entstand.

Um diesen Wettlauf in geordnete Bahnen zu lenken und Deutschlands Rolle als europäische Ordnungsmacht zu unterstreichen, organisierte Bismarck Ende 1884 die Berliner Konferenz, bei der die europäischen Mächte Afrika unter sich aufteilten. Sie endete 1885 mit folgenden Beschlüssen: Die Anerkennung der Besitzansprüche Leopolds II. im Kongobecken und Frankreichs in Zentralafrika, verbunden mit der Garantie der Handelsfreiheit in diesen Regionen.

Zudem wurden Großbritanniens Vorherrschaft im Mündungsgebiet des Niger und jene Frankreichs am Oberlauf des Flusses anerkannt. Die Anerkennung aller weiteren Besitzansprüche sollte in Zukunft von der Stärke des Engagements der Kolonialmächte in den jeweiligen Gebieten abhängen. Dies führte dazu, daß sie dort, wo sie bisher nur durch vereinzelte Handelsniederlassungen und isolierte Stützpunkte vertreten waren, ihre Herrschaft geographisch und funktional ausdehnten.

Nur in wenigen Fällen kam es in dieser Phase zu Konflikten zwischen den Kolonialmächten. Hervorzuheben sind hierbei der Konflikt zwischen Deutschland und Großbritannien um die Kontrolle in Ostafrika, der damit endete, daß Deutschland das Festland des heutigen Tansania mit Ruanda und Burundi zugesprochen bekam, Großbritannien das heutige Kenia. Die Konkurrenz zwischen Frankreich und Großbritannien um die Kontrolle über den Südsudan hätte beinahe zum Krieg zwischen beiden Mächten geführt.

Letztendlich mußte jedoch Frankreich, nachdem es bereits bis zum weißen Nil vorgestoßen war, klein beigeben. Der einzige wirkliche Krieg um koloniale Besitzungen in Afrika südlich der Sahara wurde zwischen Großbritannien und der südafrikanischen Burenrepublik ausgetragen. Der britische Sieg über die Buren mußte mit einem drei Jahre dauernden Krieg und dem Verlust von mehr als 20000 Menschenleben erkauft werden.

Der erste Weltkrieg beendete Deutschlands kurze Zeit als Kolonialmacht. Es verlor seine Kolonien Südwestafrika (Namibia), Tanganyika (der Festlandteil des heutigen Tansanias), Kamerun und Togo an Großbritannien, Frankreich und Südafrika, nicht ohne allerdings auch den Krieg um den Erhalt der Kolonien in Südwest- und Ostafrika ausgetragen zu haben.

 

Strukturwandel

Die Kolonisierung Afrikas führte zu einem grundlegenden Wandel afrikanischer politischer und wirtschaftlicher Systeme sowie der bestehenden Sozialstrukturen. An die Stelle der regionalen Vielfalt, die noch Mitte des 19. Jahrhunderts in Afrika südlich der Sahara herrschte, trat die Übertragung relativ uniformer politischer Modelle und einheitlicher Wirtschaftsstrukturen. Eine der ersten entscheidenden Änderungen war die Festlegung von Grenzen in Afrika. Traditionelle afrikanische politische Einheiten kannten keine festen Grenzen (vgl. S. 11ff.).

Stark vereinfacht formuliert handelte es sich bei ihnen entweder um zentralistische Staatswesen, für die zwar ein Kerngebiet identifizierbar, das aber von Einflußzonen und Vasallenstaaten umgeben war. Die Grenzen zwischen Kerngebiet und Einflußzone sowie zwischen Einflußzone und nicht politisch kontrollierten Gebieten waren jeweils fließend. Daneben gab es Regionen, die keiner zentralen Kontrolle unterlagen, sondern von relativ autonomen, einander verbundenen oder sich befehdenden Dorfgemeinschaften beherrscht wurden.

Formen der Kolonialverwaltung

Die Kolonialmächte errichteten innerhalb der von ihnen definierten Grenzen unterschiedliche Formen der Kolonialverwaltung, die idealtypisch in die Kategorien direkte und indirekte Herrschaft unterteilt werden können. Erstere wurde im wesentlichen von Frankreich, Belgien und Portugal bevorzugt, letztere von Großbritannien. Direkte Herrschaft in ihrer reinen Form bedeutete, daß alle entscheidenden Stellen im Verwaltungsapparat einer Kolonie mit europäischen Beamten besetzt wurden, selbst jene in den entlegensten Winkeln der Kolonialreiche. Vorkoloniale politische und administrative Strukturen wurden zerschlagen, traditionelle Herrscherfunktionen nur auf unterster lokaler Ebene zur Machtausübung benutzt.

Demgegenüber hatten die Briten erstmals in Nordnigeria ein Herrschaftssystem getestet, bei dem sie sich bestehender politischer und administrativer Strukturen bedienten, also ihre Herrschaft indirekt ausübten. Das bedeutete jedoch nicht, daß sie alle traditionellen Herrscher in ihren Funktionen belassen hätten. Dieses Privileg genossen nur die kooperationsbereiten Vertreter, Widerstand Leistende wurden ausgetauscht. Gegenüber dem Modell der direkten Herrschaft besaß das der indirekten den Vorteil, daß es bei weitem mit geringeren Kosten verbunden war. Andererseits barg es das Risiko, daß traditionelle Herrscher ihre relative Autonomie zur Mobilisierung von Widerstand gegen die Kolonialherrschaft einsetzen konnten.

Unabhängig von der Frage direkter oder indirekter Herrschaftsausübung war es in jedem Fall die wichtigste Aufgabe der Kolonialbeamten, Finanzmittel für die Aufrechterhaltung der Kolonialverwaltung zu beschaffen. Dies geschah in der Regel durch Steuern und Zwangsarbeit, in den wenigen Gebieten Afrikas, in denen der Handel relativ intensiv war, auch durch Zölle. Daneben hatten die Kolonialbeamten vornehmlich für die Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung zu sorgen. Dazu diente der Einsatz militärischer Gewalt und eine äußerst repressive Form der Rechtsprechung, die traditionelle afrikanische Systeme der Rechtsfindung zerschlug.

Wirtschaftliche und gesellschaftliche Änderungen

Besteuerung und Zwangsarbeit sollten jedoch nicht nur die Kosten der Kolonialverwaltung finanzieren. Sie hatten auch den Zweck, die afrikanische Bevölkerung zum Aufbau elementarer Infrastruktureinrichtungen heranzuziehen sowie ihre Integration in das koloniale Wirtschaftssystem zu erzwingen.

Die zentrale Infrastrukturinvestition war der Bau von Eisenbahnen. Er wurde ursprünglich vor allem aus strategischen Erwägungen begonnen, da nur die Eisenbahn den schnellen Transport von Truppen in entlegene Gebiete ermöglichte. Mit Hilfe des Schienenverkehrs gelang die Überwindung des afrikanischen Transportproblems, das bis dahin das entscheidende Hemmnis einer beschleunigten wirtschaftlichen Entwicklung gewesen war. Die Eisenbahn senkte wesentlich die Transportkosten. Für die zukünftige Entwicklung Afrikas war jedoch von Nachteil, daß die Eisenbahnschienen nicht traditionellen Handelsrouten folgten oder die wirtschaftliche Erschließung des gesamten Kolonialgebietes zum Ziel hatten. Vielmehr dienten sie neben dem strategischen Zweck nun vor allem dazu, den Gütertransport aus landwirtschaftlich oder mineralisch begünstigten Regionen zu den Häfen oder politischen Zentren eines Kolonialgebietes sicherzustellen.

Die Ausbeutung der mineralischen Ressourcen und die Erhöhung der landwirtschaftlichen Produktion wären aber nicht möglich gewesen, wenn Steuerpflicht und Zwangsarbeit Afrikaner nicht dazu gezwungen hätten, sich in Minen und Plantagen zu verdingen. Da diese Arbeitstätigkeit in der Regel nicht für den Lebensunterhalt des Arbeiters und seiner Familie ausreichte, mußten er oder andere Familienmitglieder weiter das ihnen zur Verfügung stehende Land bestellen. Dies forcierte die Ausbildung einer spezifischen Form von Arbeitsstrukturen in vielen Kolonien, der Wanderarbeit. Die erwachsenen männlichen Mitglieder eines afrikanischen Haushalts arbeiteten zeitweilig außerhalb der Dorfgemeinschaft, die Frauen verblieben in ihr und arbeiteten in der Landwirtschaft. Dieses Schicksal blieb nur jenen Bauern erspart, die bereits vor der kolonialen Eroberung landwirtschaftliche Rohstoffe produziert und gehandelt hatten oder in Gebieten um die europäischen Siedlungszentren lebten und diese mit Nahrungsmitteln versorgten.

 

Auswirkungen

Die wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen der Kolonialherrschaft auf afrikanische Gesellschaften waren tiefgreifend. Traditionelle politische und administrative Systeme wurden entweder im Rahmen der direkten Herrschaft zerschlagen, oder deren Führer durch Einbindung in die indirekte Herrschaft teilweise diskreditiert. Gleichzeitig führte die indirekte Herrschaft häufig zur Verschärfung von Konflikten zwischen Volksgruppen. So bedienten sich die Briten in Uganda der Aristokratie und der administrativen Strukturen des Königreichs Buganda, um auch den Rest des Landes zu regieren. Außerdem verpflichteten sie vor allem Soldaten der als kriegerisch geltenden Volksgruppen aus dem Norden Ugandas, um das Territorium militärisch unter Kontrolle zu halten. Dieser Fall ist exemplarisch für eine Politik des Prinzips “Teile und Herrsche”, die wesentlich zur Vertiefung innenpolitischer Konflikte beitrug und Nährboden für spätere gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Volksgruppen war.

Eine weitere Auswirkung der Kolonialherrschaft war das Heranwachsen einer neuen afrikanischen Elite, die sich vor allem aus Verwaltungsbeamten, aus erfolgreichen Unternehmern und Missionsschülern rekrutierte. Sie ging zum Teil aus der traditionellen Elite hervor, versuchte sich aber auch von ihr abzugrenzen und sah sich in Konkurrenz zu ihr. Ein weiterer, negativer politischer Effekt der Kolonialherrschaft bestand darin, daß in ihr der Staat und seine Vertreter vor allem als Unterdrücker, Kontrolleure und Ausbeuter auftraten. Dies sollte die Einstellung der meisten afrikanischen Gesellschaften gegenüber dem Zentralstaat für Generationen beeinflussen.

Die Ausrichtung der Infrastrukturnetze auf den an den Interessen der Kolonialmächte ausgerichteten Zweck, landwirtschaftliche sowie mineralische Kerngebiete mit Häfen und Verwaltungszentren zu verbinden, behinderte in der nachkolonialen Phase die Integration der jeweiligen Volkswirtschaften. Sie begünstigt bis heute internationale Wirtschaftsstrukturen, bei der die ehemaligen Kolonialgebiete überwiegend die Rolle des Lieferanten mineralischer und landwirtschaftlicher Rohstoffe spielen.

Wanderarbeit und Geldwirtschaft führte zu grundlegenden Veränderungen in der Sozialstruktur. Sie schwächten die Familienbande und die Stellung der Frau, die vom Gelderwerb weitgehend ausgeschlossen war. Sie untergruben auch die traditionell starke Position der älteren Generation in afrikanischen Gesellschaften, da sie geringen Wert als Arbeitskräfte hatten. Frauen und die ältere Generation profitierten auch kaum von der Ausbreitung des Bildungswesens in einer späteren Phase der Kolonialherrschaft und gerieten somit gegenüber dem männlichen Teil jüngerer Generationen mehr und mehr ins Hintertreffen.

Ebenfalls in einer späteren Phase trat ein, was gegenwärtig für eine der entscheidenden Auswirkungen der Kolonialherrschaft gehalten wird: die Verbesserung des Gesundheitswesens und damit die einschneidende Senkung der Sterblichkeitsraten. In Verbindung mit gleichbleibend hohen Geburtenraten verursachte sie ein anhaltend hohes Bevölkerungswachstum in Afrika südlich der Sahara. Trotz der mit diesem Wachstum verbundenen Probleme, sind sowohl die Verbesserung des Gesundheitswesens als auch die Expansion des Bildungswesens zwei positive Ausprägungen des Kolonialismus in Afrika. Auch der Aufbau einer Basisinfrastruktur wären ohne koloniale Inbesitznahme in so relativ kurzer Zeit kaum möglich gewesen. Außerdem hat sie den sozialen und kulturellen Wandel in der Region beschleunigt.

Zum Teil werden die Auswirkungen des Kolonialismus aber auch überschätzt. Die Kolonialherrschaft hat wenig am personalistischen Politikverständnis der meisten afrikanischen Gesellschaften geändert. Sie konnte den Vorrang lokaler sozialer Identitäten – wie den der Familie, der Dorfgemeinschaft, des Clans, der Altersgruppe und der Volksgruppe – vor abstrakteren, allgemeineren Identitäten wie die der Nation nicht beenden. Ebensowenig führte sie in den meisten Fällen zu einer grundlegenden Veränderung der vor allem auf den Eigenbedarf ausgerichteten Wirtschaftsweise afrikanischer Kleinbauern.

Der Streit darüber, ob der Kolonialismus Afrika grundlegend verändert hat oder ob traditionelle Strukturen noch immer das Leben in Afrika so sehr bestimmen, daß die Phase kolonialer Unterwerfung eine Episode war, ist müßig. Kapitalismus, Christentum und Islam, das Konzept des Nationalstaats und westliche Werte erfuhren durch ihren Kontakt mit afrikanischen Kulturen einschneidende Umformungen, wie sie auch diese Kulturen grundlegend modifizierten. Dieser Prozeß wird von dem Historiker John Iliffe so beschrieben: “Das Neue ersetzte nicht einfach nur das Alte, sondern vermischte sich vielmehr mit diesem, belebte es manchmal neu und führte zu neuartigen, spezifisch afrikanischen Formen der Synthese.”

 

1 | 2 | 3 | 4
Alles auf einer Seite lesen
  

  • nicht mit Facebook verbunden
    Facebook "Like"
  • nicht mit Twitter verbunden
    "Tweet this"
  • nicht mit Google+ verbunden
    "Google+1"
  • Einstellungen

Karikatur (1892): Cecil Rhodes und sein Kap-Kairo-Eisenbahnprojekt. Rhodes war Gründer der Diamantengesellschaft De Beers und Eigentümer derBritish South Africa Company. Er wollte die Landkarte „rot“ (britisch) machen.

 

China warnt Japan: Fukushima verseucht Pazifik, Menschheit ist gefärhdet

  |  Veröffentlicht: 12.10.13, 20:09  |  Aktualisiert: 12.10.13, 20:12

China will dem „unverantwortlichen Treiben“ der japanische Regierung nicht länger nur zusehen: Die Weltgemeinschaft müsse verhindern, dass Japan durch das Ablassen hoch radioaktiver Stoffe den Pazifik zerstöre. Dies könne Folgen für die Menschliche Fortpflanzung haben.

Die Fukushima-Katastrophe bedroht den gesamten Pazifik-Raum. (Foto: Flickr/Japan_Nuclear_Reactor_Meltdown_fallout/drewzhrodague/CC BY 2.0)

Die Fukushima-Katastrophe bedroht den gesamten Pazifik-Raum. (Foto: Flickr/Japan_Nuclear_Reactor_Meltdown_fallout/drewzhrodague/CC BY 2.0)

In einem Artikel für China Daily schlägt ein Forscher aus Shanghai Alarm wegen der Lage in Fukushima: Die japanische Regierung und die Betreiber-Firma des zerstörten KKW gefährden das Ökosystem des Pazifik. Dies sei nicht hinnehmbar. Yu Zhirong schreibt:

„Der pazifische Ozean gehört nicht Japan. Er gehört der internationalen Gemeinschaft gemeinsam. Der Schutz der Umwelt im Pazifik ist fundamental notwendig für die Sicherheit und die Fortpflanzung der Menschheit…Im July 2012 sind an Seelöwen in Alaska unerklärliche Zeichen von Immun-Schwäche aufgetaucht…Forscher glauben, dass die rätselhaften Erkrankungen etwas mit der radioaktiven Verseuchung durch Fukushima zu tun haben…Noch gibt es für diese Vermutung keine Beweise…Die japanische Regierung hat versprochen, die radioaktiven Schäden der Nuklear-Katastrophe von Fukushima bis Ende 2014 zu beheben…Bis jetzt tut die Regierung nichts anders, als verseuchtes Wasser in den Pazifik zu pumpen.“

China fordert, dass Japan endlich wirkungsvolle Maßnahmen ergreift, um das weitere Ablassen von radioaktiver Flüssigkeit in den Pazifik zu stoppen.

Dazu sei es nötig, dass die japanische Regierung endlich die Wahrheit über die Folgen der Reaktor-Katastrophe sagt: Dazu gehören vor allem Informationen, wie viel verseuchte Flüssigkeit bereits in den Pazifik abgelassen wurde.

Außerdem fordert China, dass internationale Experten endlich zur Behebung des Desasters herangezogen werden.

China meint es ernst und weist die Japaner darauf hin, dass die Verseuchung des Ozeans eine illegale Handlung sei, die die Chinesen nicht länger hinnehmen wollen. Ohne direkt darauf einzugehen, dass China Schadenersatz von Tepco verlangen könnte, deutet der Autor an, dass sich China rechtliche Schritte vorbehalte, wenn sich nicht unverzüglich etwas am japanischen Krisen-Management ändern sollte.

Die finanziellen Folgen für Japan könnten verheerend sein.

Die Tatsache, dass China sich mit solch deutliche Worten gegen Japan richtet, zeigt: Das Desaster wird nun zum Problem für ganz Asien.

Die Chinesen wissen, dass auch sie nichts mehr machen können, wenn die Katastrophe einen gewissen Punkt überschritten hat. Die Chinesen haben sichtlich Angst vor einem völligen Entgleiten der Folgen: Das Ablassen von Radioaktivität in den Pazifik sei schlimmer als ein regionaler Krieg, weil die Folgen gänzlich unkontrollierbar seien, schreibt Zhirong.

Die Chinesen sind nervös.

Das ist kein gutes Zeichen.

Mehr auf DWN.

Mehr zum Thema:

Keine Therapie gegen Radioaktivität: Kinderarzt warnt vor Fukushima
Japan: Reaktor-Rettung in Fukushima ist nahezu unmöglich
Japan: Taifun „Danas“ steuert auf Atom-Ruine Fukushima zu

Nach dem Flüchtlingsdrama vor Lampedusa
http://www.ardmediathek.de/dossiers/nach-dem-fluechtlingsdrama-vor-lampedusa?documentId=17432674

Flüchtlinge vor Lampedusa, Quelle:tagesschau

Flüchtlingsdrama vor Lampedusa: Vor wenigen Tagen kenterte ein Schiff mit mehr als 500 Flüchtlingen aus Somalia und Eritrea nur fünfhundert Meter vor der italienischen Küste. Über 300 Leichen wurden bereits geborgen. Nun geriet erneut ein Schiff in Seenot – mindestens 34 Menschen starben. Zwei gekenterte Flüchtlingsboote innerhalb einer Woche werfen Fragen auf: Wer ist verantwortlich für hunderte Tote? Welche Rolle spielt die europäische Agentur Frontex und welche die Bundesregierung? Einschätzungen von unseren Korrespondenten aus Ostafrika, Italien, Brüssel und Berlin.

Wochenspiegel, der zweite Bericht:

http://www.ardmediathek.de/das-erste/wochenspiegel/wochenspiegel?documentId=17562812

http://www.ardmediathek.de/das-erste/europamagazin/italien-trauer-und-proteste-auf-lampedusa?documentId=17552700

  • 22 Clips verfügbar
  1. Europamagazin

    Italien: Trauer und Proteste auf Lampedusa

    aus: Europamagazin

    12.10.13 03:53 min Das Erste

    Nutzerbewertung 0 von 5

  2. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) spricht auf einer Pressekonferenz, Quelle:picture alliance / dpa

    Vorbild Deutschland?

    aus: Panorama

    10.10.13 06:15 min Das Erste

    Keine Bewertung möglich.

  3. Nächstes Schiffsunglück vor Lampedusa

    aus: MDR INFO Das Beste vom Morgen

    12.10.13 03:24 min MDR INFO

    Keine Bewertung möglich.

  4. Lampedusa

    Flüchtlingspolitik und neues Grenzschutzsystem

    aus: Mittagsmagazin

    09.10.13 04:38 min Das Erste

    Keine Bewertung möglich.

  5. Katja Rieht (Rechte: WDR)

    Barroso auf Lampedusa erwartet

    aus: Morgenmagazin

    09.10.13 03:45 min Das Erste

    Keine Bewertung möglich.

  6. Ein selbstgemaltes Bild vom Flüchtlingsdrama vor Lampedusa., Quelle:Screenshot NDR

    Italien: Flüchtlingsdrama vor Lampedusa

    aus: Weltbilder

    08.10.13 04:54 min NDR Fernsehen

    Keine Bewertung möglich.

  7. Hart aber fair

    ‘Tragödie am Strand – etwas Besseres als den …

    aus: Hart aber fair

    07.10.13 77:25 min Das Erste

    Nutzerbewertung 3 von 5

  8. Flüchtlinge

    Flüchtlinge in Europa

    aus: Mittagsmagazin

    08.10.13 01:46 min Das Erste

    Keine Bewertung möglich.

  9. Olaf Kleist (Rechte: WDR)

    Kleist fordert gemeinsame EU-Asylpolitik

    aus: Morgenmagazin

    08.10.13 06:22 min Das Erste

    Keine Bewertung möglich.

  10. <a “=””>ZurückSeite                    1                    2                    3                  von 3Weiter